Menu

Was beim Online-Marketing zu beachten ist

Alle Aktivitäten im Bereich Online-Marketing zielen natürlich auf Verkaufsförderung und das Bekanntmachen der eigenen Marken und Produkte ab. Neben diesem Hauptziel gilt es allerdings zusätzlich einige Faktoren zu beachten, damit die Werbung ohne Probleme abläuft und ihr Ziel erreichen kann.

Copyright und Bildrechte

Die Möglichkeiten, Copyright-Verstöße und Missachtungen von Bildrechten aufzuspüren, haben sich in den letzten paar Jahren stark verbessert und immer mehr Firmen und Privatleute verfolgen solche Vergehen. Besonders im Bereich Online-Marketing kann es für eine Firma schnell peinlich und teuer werden, wenn Rechte an Texten, Bildern und anderen geschützten Inhalten nicht ordnungsgemäß erworben wurden.

Zugriff auf Webseiten und Konten bei sozialen Medien

Natürlich ist es praktisch, sein Online-Marketing auch von unterwegs aus zu steuern. Regelmäßige Updates in sozialen Medien zu veröffentlichen gehört dazu und ist leicht möglich. Hier sollten jedoch auch besondere Vorsichtsmaßnahmen gelten. Um die Logindaten solcher Konten vor unberechtigtem Zugriff zu schützen sollten Mitarbeiter, die sich von fremden Netzen aus einloggen, dies nur über einen VPN-Zugang tun. Die Software von NordVPN-Servern in 60 Ländern schützt nicht nur Login-Daten von Webseiten und Konten bei sozialen Medien vor unberechtigtem Zugriff, sondern gleichzeitig vor einer ganzen Reihe von Sicherheitsrisiken.

Datenschutz

Wer beim Online-Marketing Kundendaten sammelt, also zum Beispiel ein Preisausschreiben veranstaltet oder einen Newsletter anbietet, muss für die Sicherheit dieser Daten garantieren. Da solche Daten von Kunden und potenziellen Kunden auch für Adresshändler, Betrüger und Konkurrenten einen hohen Wert haben, sollten hier besondere Sicherheitsmaßnahmen gelten und der Kreis der Abteilungen und Personen, die auf solche Daten Zugriff haben, sollte so klein wie möglich gehalten werden.

Klare Verantwortlichkeiten

Alle Aktionen beim Online-Marketing sollten von speziell benannten Mitarbeitern betreut werden. Dies verhindert doppelte Buchungen von Anzeigen und anderen bezahlten Inhalten und stellt sicher, dass Kampagnen in der richtigen Reihenfolge und der geplanten Geschwindigkeit veröffentlicht werden. Obwohl eine solche Regelung der Verantwortlichkeiten, insbesondere bei kleinen Firmen, etwas übertrieben scheint, können dadurch viele Missgeschicke beim Online-Marketing verhindert werden.